Was man noch erledigen sollte

FOTO: Marten Bjork

Aufgaben bis zum Jahreswechsel

Besonders im letzten Drittel des Jahres gibt es viele Dinge, die getan werden müssen oder überprüft werden sollten. Wenn man dies verpasst, kann bares Geld verloren gehen, oder man hat im folgenden Jahr unnötigen Aufwand. Hier kommt eine praktische Checkliste.

Dezember 2021

Fristen:
Am 31.12. enden viele Fristen. Wer sie nicht einhält, verpasst Chancen oder verliert Geld.

Kindergeld:
Es kann rückwirkend für das laufende Kalenderjahr und vier abgeschlossene Kalenderjahre beantragt werden. Beispiel: Bis Ende 2021 kann noch Kindergeld rückwirkend für das Jahr 2017 beantragt werden.

Einkommensteuer:
Wer die EkSt-Erklärung freiwillig abgibt, hat dazu maximal vier Jahre nach Ablauf des Steuerjahres Zeit. Beispiel: Die Steuererklärung für 2017 kann spätestens am 31.12.2021 abgegeben werden.

Abgeltungsteuer:
Haben Sie für Ihre Zinsen, Dividenden und sonstige Kapitalerträge die dazu passenden Freistellungsaufträge an die Banken erteilt? Da die meisten Zinsen erst am Jahreswechsel anfallen, kann man auch jetzt noch die nichtverbrauchen Beträge in den Freistellungsaufträgen umverteilen.
Wenn Sie nach dem 1.1.2009 gekaufte Aktien, Fonds oder andere Wertpapiere im laufenden Jahr mit Kursgewinn verkauft haben, ist dieser Veräußerungsgewinn zu versteuern. Schauen Sie aber mal in Ihr Depot: Wenn es dort Positionen gibt, die auch ab 2009 gekauft wurden und jetzt hoffnungslos im Verlustbereich liegen, könnten sie die verkaufen und so noch den Veräußerungsgewinn für dieses Jahr reduzieren.

Bausparen / Wohnbauprämie:
Es wird oft vergessen, diesen Antrag auszufüllen, zu unterschreiben und an die Bausparkasse zurückzusenden. Beispiel: Bis Ende 2021 kann man noch die Wohnbauprämie für 2019 beantragen.
Wenn ein Bausparvertrag noch in diesem Jahr abgeschlossen wird, zählt dieses Jahr komplett mit zu den sieben Jahren, die ein Bausparvertrag in der Regel existieren muss, um die Wohnbauprämie zu bekommen.

Riester-Rente:
Nur wer noch dieses Jahr einen Vertrag abschließt und rechtzeitig einzahlt, hat Anspruch auf die Zulagen für dieses Jahr. Der Vertragsabschluss sollte bis zum 15. Dezember stattfinden, damit alles noch rechtzeitig vor Jahresende abgewickelt wird.
Wenn Sie bereits einen Riester-Vertrag haben, dann prüfen Sie mal nach, ob Sie für dieses Jahr auch genügend eingezahlt haben!
Viele Menschen haben einen Riester-Vertrag und auch genügend eingezahlt, vergessen aber, die Zulagen zu beantragen. Prüfen Sie also, ob Sie die Zulagen beantragt haben! Vielen Sparern geht hier Geld verloren. Beispiel: Bis Ende 2021 kann man noch die Zulagen für 2019 beantragen.
Auf dem Antrag kann man ankreuzen, dass die Zulagen künftig automatisch beantragt werden sollen. Das ist sehr praktisch. Überprüfen Sie aber, dass dieser Automatismus wirklich funktioniert!

Krankenkasse und Zahnspange:
Hat bei Ihnen ein Kind eine Zahnspangenbehandlung gehabt und in diesem Jahr beendet? Die Krankenkasse zahlt in der Regel zunächst nur 80 Prozent der Kosten. Die restlichen 20 Prozent muss man nach dem erfolgreichen Abschluss rechtzeitig beantragen. Die Frist für diesen Antrag beträgt ab dem Behandlungsende vier Jahre.

Krankenkasse und Zuzahlungen:
Habe ich geringe Einkünfte und komme ich mit meinen Zuzahlungsquittungen zu Medikamenten, Arzt und Zahnarzt über die Befreiungsgrenze bei der Krankenkasse? Wenn ja, bekommt man den übersteigenden Betrag von der Krankenkasse zurück; – aber nur für das laufende Jahr und für das Vorjahr.

Spenden:
Sind wichtig und nötig, aber man sollte planen, wem man spendet, wofür, wieviel und wann. Da Spenden von der Steuer abgesetzt werden können, kann es auch wichtig sein, ob man noch im alten oder gleich im neuen Jahr spendet.

TEXT Hans-Werner Mayer