Viele Unternehmen haben ihre Einstellungsprozesse schnell digitalisiert

Fabienne Bardonner, die den Bereich Nachwuchssicherung und SCHULEWIRTSCHAFT in den vergangenen zwei Jahren verantwortete.

Die Unternehmerverbände Südhessen vertreten über 400 Mitgliedsunternehmen in der Region. Neben der Beratung und Vertretung in allen Fragen rund um Arbeits- und Sozialrecht, ist auch die Nachwuchssicherung ein Baustein der Verbandstätigkeit. Das Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT fördert den Austausch und die Zusammenarbeit von Schule und Unternehmen und engagiert sich u. a. im Bereich der beruflichen Orientierung.

Jens Kampe, der von nun an den Bereich Nachwuchssicherung und SCHULEWIRTSCHAFT übernimmt.

Wie hat sich der Berufsorientierungsprozess durch die Pandemie verändert?
Fabienne Bardonner:
Initiativen der Berufsorientierung basieren üblicherweise auf persönlichen Begegnungen: Schülerbetriebspraktika, Berufsorientierungsmessen, Infoveranstaltungen durch Unternehmen in Schulen. Die Aufzählung lässt sich beliebig fortsetzen. All das kam im März des vergangenen Jahres zu einem jähen Stopp.

Jens Kampe:
Als Mitveranstalter der großen Berufsorientierungsveranstaltungen in der Region haben uns die Ereignisse im vergangenen Frühjahr im ungünstigsten aller Momente getroffen. Die Nacht der Ausbildung in Darmstadt und Bensheim sowie der Ausbildungs- und Studieninfotag in Darmstadt standen unmittelbar bevor. Es blieb uns nichts anderes übrig als beide Veranstaltungen kurzfristig abzusagen. Digitale Alternativformate waren mit diesem geringen Zeitvorlauf nicht möglich. 

Was hat sich seitdem getan?
Jens Kampe:
Wie die weiteren Partner, die im Bereich der beruflichen Orientierung aktiv sind, haben auch wir im Laufe des vergangenen Jahres digitale Alternativformate entwickelt. Auch die Unternehmen in unserem Netzwerk haben sich dabei sehr intensiv eingebracht. Gemeinsam ist es unser Anliegen, den Jugendlichen zu signalisieren, dass trotz Pandemie weiter ausgebildet wird. Viele Unternehmen haben ihre Einstellungsprozesse schnell digitalisiert. Die Bewerbungsphase für den Ausbildungsstart im Herbst 2021 läuft auf Hochtouren.

Fabienne Bardonner:
Wir haben gesehen, dass zahlreiche Schulen ihre eigenen digitalen Berufsorientierungstage organisiert haben und ein Angebot entwickelt, bei dem die Schulen ihren Unterstützungsbedarf an uns richten können. Wir koordinieren diese Anfragen mit den Unternehmen in unserem Netzwerk. Im Ergebnis informieren mehrere Unternehmen per Videokonferenz am Tag X über Ausbildung und duales Studium. Interessierte Schulen können ihren Bedarf über unsere Webseite melden: https://www.uvsh.de/veranstaltungen/bo-angebote-2

Wie geht es mit den Berufsorientierungsmessen weiter, die für viele Schulen ein fester Bestandteil im Berufsorientierungsprozess sind?
Jens Kampe:
Am 10. Februar haben wir mit dem Ausbildungs- und Studieninfotag an der Bergstraße erste Erfahrungen mit einem digitalen Messeformat gesammelt. Die Nachfrage von Schülerseite hat unsere Erwartungen übertroffen und gezeigt, wie groß der Informationsbedarf ist. Mit diesen Erfahrungen gehen wir nun in die Abstimmung für den Darmstädter Infotag.
Die Hochschul- und Berufsinformationstage »hobit« in Darmstadt werden vom 18. bis 20. Mai 2021 als digitale Veranstaltung stattfinden.

Fabienne Bardonner:
Der Infotruck der Metall- und Elektroindustrie, der über Ausbildung und duales Studium in der Branche informiert, konnte dank eines speziell ausgearbeiteten Hygienekonzeptes die Schulbesuche im vergangenen Jahr durchführen. Darauf hoffen wir auch für September, wenn der Truck wieder in Südhessen auf Tour ist. Sollte dies nicht möglich sein, so wird es ein Live-Streaming als Ersatzangebot geben.

Wo können sich Jugendliche online informieren?
Fabienne Bardonner:
Auf der südhessischen Stellenbörse für Ausbildung- und duales Studium www.i-zubi.info sind zahlreiche freie Stellen für den Ausbildungsstart im Herbst zu finden. Und auf www.campus-der-unternehmen.de sowie der dazugehörigen Kanäle auf Instagram und Facebook informieren Auszubildende und dual Studierende aus ihrem Berufsalltag.