… FROHE BOTSCHAFTEN

Gehört zum Studierendenhaus dazu: das Campusrestaurant »Schöffers«. Im Foto: Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn, h_da-Präsident Prof. Dr. Ralph Stengler (links daneben) und Kanzler Norbert Reichert (ganz links). Rechts: Architekt Eckart Mauch. Foto: h_da

Alles unter einem Dach

Die Hochschule Darmstadt (h_da) weihte am 15. Oktober ein neues Studierendenhaus ein. In dem fünfgeschossigen Gebäude dreht sich künftig alles um die Anliegen der Studierenden. Zentrale Service- und Beratungsangebote sind ab sofort unter einem Dach gebündelt. Mit dem Neubau trägt die h_da den stark gestiegenen Studierendenzahlen Rechnung, für die eine adäquate Infrastruktur benötigt wird. Für die Hochschule ist das neue Gebäude zudem ein wichtiger Meilenstein in der Campusentwicklung. In direkter Nachbarschaft zum h_da-Hochhaus setzt es als neues Entree zum Campus und Ort der Begegnung Akzente. Die Baukosten belaufen sich auf rund 34 Millionen Euro, finanziert durch das Land Hessen und den Bund aus Mitteln des Bauprogramms „Hochschulpakt 2020 Invest Phase III“. Erstmals hatte die Hochschule Darmstadt bei einem Neubau dieser Größenordnung die Bauherrschaft selbst inne anstelle der sonst zuständigen Landesbehörde. Im Erdgeschoss ist ein Empfangsbereich inklusive neuem Hochschul-Shop die erste Anlaufstelle. Von hier aus verteilen sich die Besuchsströme. Kulinarisch setzt das neue Campusrestaurant „Schöffers“ mit Terrasse, das vom Studierendenwerk Darmstadt betrieben werden wird, ein Ausrufezeichen. Im ersten Obergeschoss erreichen Studierende dann das Student Service Center, das Prüfungsamt sowie das Familienbüro und einen Kinder- und Sanitätsraum. Bereits hier zeigt sich eine architektonische Besonderheit des vom Stuttgarter Architekturbüro Glück + Partner in Atriumbauweise geplanten Gebäudes: Ein lichtdurchfluteter Innenhof mit vielfach nutzbarer Terrassen- und Grünfläche. Im zweiten Obergeschoss findet neben Seminarräumen das International Office eine Heimat. Ein Stockwerk darüber befinden sich neben dem Hochschulzentrum für Studienerfolg und Berufsstart ein Raum für den AStA und weitere Seminarräume. Das vierte Obergeschoss beherbergt ein Lernzentrum mit Platz für bis zu 230 Studierende.

Darmstadt bleibt spitze!

Die Digitalstadt Darmstadt ist und bleibt auf einem Spitzenplatz im Smart City Ranking des Bitkom e.V. So erreicht Darmstadt Platz 5 innerhalb der smartesten Städte Deutschlands. Damit setzt sie ihren erfolgreichen Kurs mit einer umfassenden Digitalisierungsstrategie fort. Der Smart City Index zeichnet ein umfassendes und detailliertes Bild des Digitalisierungsstandes deutscher Städte. In den fünf Hauptkategorien Verwaltung, Energie und Umwelt, IT und Kommunikation, Mobilität sowie Gesellschaft wurden 133 Vergleichsparameter für die Bewertung herangezogen. Die Digitalstadt Darmstadt unterstützt Digitalisierungsprojekte in insgesamt 14 Bereichen der kommunalen Daseinsvorsorge und hat somit ein umfassendes Portfolio, das sogar weit über die Kategorien des Index hinausgeht. „Unser Ansatz ist es, mit Hilfe der Digitalisierung die zukünftigen Schlüsselprobleme urbaner Räume

wie Mobilitätswende, Klimaneutralität und Teilhabe im Sinne der Menschen in unserer Stadt zu lösen. Das aktuelle Ranking wertschätzt den Darmstädter Weg, den Digitalisierungsprozess umfassend, nachhaltig, beteiligungsorientiert und ethisch fundiert zu begreifen“ betonte Oberbürgermeister Jochen Partsch.

Röhm unterstützt die Sozialkampagne des SV Darmstadt 98

Als Partner des Sportvereins SV Darmstadt 98 unterstützt Röhm ab sofort die langjährige Sozialkampagne „Im Zeichen der Lilie“. Nun hat der Traditionsverein sein Engagement um Umwelttage für Schülerinnen und Schüler weiter ausgebaut, die Röhm mit einem Sponsoring unterstützt. »Durch die Unterstützung der Umwelttage mit alltagsbezogenen Aktionen wollen wir nicht nur dazu beitragen, das Interesse und den Wissensdurst von Jugendlichen für dieses wichtige Thema weiter zu stärken, sondern sie auch für praktisches Umweltbewusstsein im Alltag sensibilisieren. Wir freuen uns daher sehr, dieses Projekt zu unterstützen», sagt Michael Pack,

Geschäftsführer der Röhm GmbH. In Workshops und Mitmachaktionen im Stadion, die auf Schüler zugeschnitten sind, werden die Themen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung greifbar gemacht. Insgesamt sind in dieser Saison drei „Umwelttage“ mit den Lilien geplant.

TEXT Hans-Werner Mayer