LEVON BISS IM HESSISCHEN LANDESMUSEUM

Als erstes deutsches Museum präsentiert das Hessische Landesmuseum in Darmstadt in der spektakuläre Schau »Microscuplture« vom 4. Mai bis 5. August 2018 die in Auflösung und Größe einmaligen Insektenaufnahmen des Britischen Fotografen Levon Biss. Seine Fotos rücken die Insekten aus der Sammlung des Oxford University Museum of Natural History in ein gänzlich neues Licht. Sie zeigen die atemberaubende Schönheit der Insekten, machen die oft unerwarteten, teils bizarren Oberflächenstrukturen und vielfältigen Farben sichtbar und zeigen so die Komplexität der evolutionären Anpassungen. Die sorgsam vom Entomologen Dr. James Hogan ausgewählten Objekte wurden aufwendig ausgeleuchtet und durch ein Mikroskop-Objektiv fotografiert. Für jede »Microsculpture« wurden ca. 8.000 Einzelfotos aufgenommen, die übereinandergelegt und zusammengesetzt, ein durchgehend scharfes Bild ergeben. Die Schau thematisiert darüber hinaus, welch wichtigen und vielschichtigen Aufgaben Insekten im Ökosystem übernehmen, mit denen sie insgeheim unsere Welt beherrschen und daher auch für uns Menschen von großer Relevanz sind. Das Modell eines Urzeit-Insekts in Lebensgröße zeigt eindrücklich die Ausmaße, die diese heute so kleinen Tiere einst hatten. Die Kombination von Fotokunst und Wissenschaft bietet einen neuen und reizvollen Zugang in die Thematik der Insekten und lädt so ein breites Publikum ein, die multidimensionale Vielfalt der wundersamen Welt der Insekten zu entdecken.

LILIEN-MUSICAL IM STAATSTHEATER DARMSTADT

Genau vier Jahrzehnte nach dem ersten Aufstieg des SV Darmstadt 98 in die Fußball-Bundesliga ist die Geschichte von damals als Musical uraufgeführt worden. Im Stück «Aus Tradition anders» verarbeiten von Martin G. Berger (Buch, Liedtexte und Regie) und Jasper Sonne (Musik) nicht nur die Geschichte der sogenannten Feierabendprofis aus Darmstadt, die im Jahr 1978 neben dem Fußball nahezu alle einem regulären Beruf nachgingen. Auch große Themen der damaligen Zeit wie Gleichberechtigung oder der Terror der Roten Armee Fraktion (RAF) sind eingeflossen. Mit dem Musical gratuliert das Staatstheater dem Verein zu seinem 120-jährigen Bestehen und entführt Lilienfans und Theaterbesucher in die Ursprungszeit der Lilientradition, der Kommerzialisierung des Fußballsports etwas entgegensetzen zu wollen. Ein Abend für Fußballfans, die Theater mögen, Theaterfans, die Fußball mögen und alle Neugierigen.

OBJEKT- UND MEDIENKÜNSTLERIN IM INSTITUT MATHILDENHÖHE

Vom 10. Juni bis 16. September 2018 zeigt das Institut Mathildenhöhe eine Einzelausstellung der Bildhauerin Ulla von Brandenburg. Die Objekt- und Medienkünstlerin lebt und arbeitet in Hamburg, Karlsruhe und Paris. Sie verknüpft verschiedene Gattungen wie Skulptur, Installati- on, Film, Performance, Scherenschnitte und Wandzeichnungen zu symbolreichen Gesamtinsze- nierungen. Die Ausstellungs äche wird dabei oft zur Bühne für ihre Beschäftigung mit den Aus- drucksformen des Theaters. Dabei greift sie auf historische Versatzstücke unterschiedlichster Herkunft und Bedeutung zurück, die Bezug auf die Zeit des ausgehenden 19. Jahrhunderts und die Frühmoderne nehmen.

Elf Musik-Acts in der Darmstädter Centralstation

Noch mehr Perlen für den Musiksommer in der Centralstation: Dank der Unterstützung des Wissenschafts- und Technologieunternehmens Merck, das 2018 sein 350-jähriges Bestehen feiert und zum neunten Mal die Sommerperlen ermöglicht, stehen im Juli und August elf deutsche und internationale Gäste auf der Bühne.
Los geht’s am Mittwoch, dem 4. Juli, mit dem Konzert von Gary Clark Jr.. Der Gitarrist, Songwriter, Sänger und Grammy-Gewinner gibt nur zwei Deutschlandkonzerte. Eines davon in der Centralstation. Ein Beatbox-Loop-Spektakel verspricht Benjamin Stanford als »Dub FX«. Ohne große Band, aber mit Elektronik begeistert der Beatboxer aus Australien.
Ein Trio, das Singer-Songwriter-Pop aus Großbritannien auf die Bühne bringt, ist »Fink«. Zwei Live-Drummer hat das Trio in der Centralstation im Gepäck. »Moop Mama« bringt zehn Mann auf die Bühne, die einen starken Sound aus Bläsern, Beats und Rap mit der Kunst des Geschichtenerzählens kombinieren.

Poetische Texte, kluge Melodien und gesellschaftlich-politische Botschaften und jede Menge Klang präsentieren »Fiva« gemeinsam mit der 20-köpfigen Jazzrausch Bigband (JRBB). Mächtig – wie der Name verspricht – wird sicher das Konzert der »Mighty Oaks«. Die drei Musiker sorgen mit Folk, gefühligen Balladen und handgemachter Gitarrenmusik für eine besondere Stimmung.

Eine Mischung aus deutschem Hip-Hop, Ska und Funk präsentieren »Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi«. Der US-Sänger »Curtis Harding« hat sich in vielen Genres ausprobiert und kommt mit Soul, verfeinert mit einer Prise Rock in die Centralstation. Ein Hauch chilenischer Kultur und Lebensfreude erwartet Besucher mit »Chico Trujillo«. Das elfköpfige Orchester gehört mit seinem Mix aus Cumbia-Rhythmen und Rock-, Punk- und Ska-Elementen seit fast 20 Jahren zu einer der bekanntesten Bands Chiles. Freche Kinderlieder hat »D!E GÄNG« beim Familienkonzert im Gepäck. Die Gruppe begeistert mit ihrer Musik nicht nur die ganz Kleinen mit ihren Inhalten und lustigen Gedankenspielen, sondern auch die Großen. Als letzte Merck-Sommerperle kommt der deutsche Hip-Hop-, RnB- und Dancehall-Sänger »Trettmann«, mit seinem Album #DIY 2017« in die Centralstation.

Mittwoch, 4. Juli 2018: Gary Clark Jr.
Mittwoch, 1. August 2018: Dub FX
Freitag, 3. August 2018: Fink
Samstag, 4. August 2018: Moop Mama
Dienstag, 7. August 2018: Fiva x JRBB
Freitag, 10. August 2018: Mighty Oaks
Montag, 13. August 2018: Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi
Dienstag, 14. August 2018: Curtis Harding
Donnerstag, 16. August 2018: Chico Trujillo
Sonntag, 19. August 2018 D!E GÄNG
Freitag, 24. August 2018 Trettmann

Buchtipp

100 Dinge über Darmstadt, die man wissen sollte

Kennen Sie die in dieser Stadt geborenen beiden  Heiligen? Wussten Sie, dass ein Herz auf Reisen gehen  kann?  Möchten Sie gern ein „Sahnehäubchen“ tragen? Wollen Sie einem Monster die Hand schütteln? Haben Sie Lust, die Heimat der  „Drombuschs“ kennenzulernen? Die Autorin überrascht uns mit einem neuen Blick auf die vermeintlich vertraute Stadt. Das abwechslungsreiche Lesebuch richtet  sich an Kenner und Liebhaber Darmstadts und solche, die es werden wollen. Mit Insiderblick und Freude  am Skurrilen präsentiert Pera Neumann-Prystaj 100 Dinge, die man über Darmstadt wissen sollte.

Die Autorin Petra Neumann-Prystaj, 1948 in Frankfurt geboren, kennt Darmstadt von der Pike auf seit über 40 Jahren. Sie arbeitete als Lokalredakteurin für das Darmstädter Echo und ist als freie Mitarbeiterin immer noch für diese Zeitung tätig.

 

112 Seiten mit zahlreichen Fotos, Preis: 14,90 Euro , ISBN 978-3-8313-2911-3

Die extrem kurze Zeit der Seligkeit — Zehn Kurzgeschichten und ein Hörspiel ein

Zehn Kurzgeschichten und ein Hörspiel. PH Gruner serviert eine Phalanx der suggestiven Skurrilitäten, der ominösen Gescheh- nisse, bizarren Quasi-Realitäten, grotesken Traumsequenzen, unterbrochen von autobiografisch aufflackernden Erfahrungs- und Erinnerungslichtern. Was man hier glauben kann? Man hört, es hätte sicher eventuell so sein können – abzüglich der Phantasie. Andererseits: Wie viel Wirklichkeit brauchen Wahr- heiten in einer Zeit, in der sie immer unglaublicher werden?

Der Autor Paul-Hermann Gruner Paul-Hermann Gruner, 1959 in Rüsselsheim geboren studierte Politikwissenschaft. Er ist freier Autor, bildender Künstler, Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS),. Seit 1982 lebt er in Darm­stadt. Zehn Jahre arbeitete er als freier Journalist und Redakteur beim Darmstädter Echo

172 Seiten, Preis 15,80 EUR, ISBN: 978-3-87390-405-7

Schwarzer Bock — Ein Darmstadt Krimi

In Darmstadt hält eine menschenverachtende Mafia die Schwächsten der Schwachen aus Flüchtlingsfamilien in einem finsteren, elenden Loch gefangen und zwingt deren Angehörige, betteln zu gehen, um sie dann abzukassieren. Der Darmstädter Fernsehreporter Tim Groning kommt den Machenschaften auf die Spur. Zusammen mit Kollegen des TV-Senders Tele-Süd versucht er in einer halsbrecherischen Aktion zu retten, was kaum noch zu retten scheint. Dies sind die Zutaten eines fesselnden Krimis, der auch die Rolle der Fernseh-Berichterstattung und ihre Bedeutung in unserer Gesellschaft beleuchtet.

Der Autor Oliver Reinhardt wurde 1969 in Hamburg geboren und verbrachte seine Kindheit in der Hansestadt. 1984 übersiedelte er mit seiner Familie nach Darmstadt und lebt heute in Pfungstadt. Nach Studium und Volontariat arbeitete er jahrelang im Rhein-Main-Gebiet als freier Fernsehjournalist.

Taschenbuch, 282 Seiten, Preis 11,95 EUR, ISBN: 978-394641382